Personen

Doktorandinnen und Doktoranden
Aus Mitteln des Graduiertenkollegs werden 16 Promotionsstellen (8 an der Universität Bonn, 8 an der Universität Köln) à maximal 36 Monate im Bereich „Archäologie vormoderner Wirtschaftsräume“ vergeben. Ein zusätzliches Stipendium wird von der Universität Bonn finanziert.

Post-Docs
Die Post-Docs Sie nehmen eine Mittlerposition zwischen den Promovierenden und den Betreuer/innen ein. Sie sind jeweils einer Forschungsachse zugeaordnet, in deren Rahmen sie in eigenständigen Projekten übergeordnete Fragestellungen verfolgen. Die Post-Docs arbeiten eng mit den Doktorandinnen und Doktoranden der jeweiligen Forschungsachse zusammen. Sie sind deren unmittelbare Ansprechpartner, geben zusätzliche Impulse in die Arbeitsgruppen und vermitteln Fach- und Methodenkenntnisse. Sie  beteiligen sich aktiv an der Planung und Durchführung von Workshops, Kolloquien etc. und begleiten die Doktorandinnen und Doktoranden bei den Praxismodulen.

Koordinatorin
Die Koordinatorin des Graduiertenkollegs ist Schnittstelle zwischen den Promovierenden, den wissenschaftlichen Betreuern und Betreuerinnen, dem Sprecherrat und dem wissenschaftlichen Beirat. Sie unterstützt die Sprecher bei der administrativen und organisatorischen Leitung des Kollegs. Dies umfasst die Organisation und Koordinierung aller Teilbereiche des Graduiertenkollegs (u.a. Studienprogramm, Betreuung externer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler) sowie die Mittelverwaltung und das Personal- und Finanzmanagement.

Betreuerinnen und Betreuer
Das Graduiertenkolleg wurde von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts für Archäologie und Kulturanthropologie der Universität Bonn und des Archäologischen Instituts der Universität zu Köln beantragt. Die Betreuung der Dissertationsvorhaben wird stets von zwei Professoren/innen übernommen. Die Erstbetreuung erfolgt über den jeweiligen Fachvertreter.

Sprecher
Die AntragstellerInnen wählen zwei SprecherInnen, je eine/n für Bonn und Köln, gewählt. Diese vertreten das Graduiertenkolleg nach außen und führen in Rücksprache mit dem Sprecherrat die laufenden Geschäfte.

Fellows
Um zusätzliche Kompetenz für das Graduiertenkolleg zu gewinnen und seine internationale Sichtbarkeit zu stärken, wird jedes Semester für drei Monate ein/ auswärtig/e Spezialistin als Merctor Fellow teilnehmen.

Beirat
Zur Qualitätskontrolle hat das Graduiertenkolleg einen externen Beirat gewählt, der ein Mal im Jahr tagt und die Arbeit des Graduiertenkollegs prüft.