Studienprogramm

Das Studienprogramm des Graduiertenkollegs sieht ein dreijähriges Curriculum vor, das unter der grundlegenden Prämisse steht, den Doktorandinnen/-en einen Abschluss innerhalb der dreijährigen Frist zu ermöglichen. Es zielt daher auf eine ausgewogene Mischung zwischen selbständiger Forschung im Rahmen der Dissertationsprojekte und gemeinsamen Lerneinheiten im Kreis des Graduiertenkollegs. Entsprechend den oben skizzierten Grundsätzen sieht das Studienprogramm während seines dreijährigen Verlaufs unterschiedliche Schwerpunkte und Komponenten vor. Im ersten Studienjahr werden in Grundlagenseminaren die zentralen Inhalte und Ziele des Graduiertenkollegs sowie Grundlagenkenntnisse aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften und Geographie vermittelt. Im 3. bis 6 Studienjahr verlagern sich die inhaltlichen Schwerpunkte auf spezifischere Fragestellungen.

Während des gesamten dreijährigen Studienprogramms finden in jedem Semester ein Forschungskolloquium und ein kolleginternes Seminar statt. Im Wintersemester soll das Seminar jeweils übergreifenden methodisch-theoretischen Inhalten gewidmet sein, im Sommersemester stärker problemorientierte Fragestellungen fokussieren. Letzteres soll jeweils von Mercator-Fellows begleitet werden und dient dazu, methodisch-theoretische Kenntnisse auf spezifischere Themen anzuwenden. Neben diesen Pflichtveranstaltungen können die Kollegiatinnen/-en nach Interesse und Bedarf Kurse aus dem hochschuldidaktischen Angebot besuchen. Insgesamt liegt die zeitliche Belastung durch Pflichtveranstaltungen während des Semesters bei 5 SWS, im abschließenden 6. Semester bei 4 SWS.

Sämtliche Veranstaltungen sollen während des Semesters auf einen jour fixe (Freitag) gebündelt werden, so dass die übrige Woche zur Arbeit an der Dissertation zur Verfügung steht. Am jour fixe treffen sich die Teilnehmer/innen des Graduiertenkollegs in unterschiedlichen Konstellationen: am ‚Plenumstag’ finden im 14-tägigen Rhythmus vormittags Seminare statt, an denen neben den Kollegiatinnen/-en je nach Themenschwerpunkt Hochschullehrer/innen bzw. Gastwissenschaftler/innen mitwirken. Nachmittags erfolgt im Plenum das Forschungskolloquium und eine Koordinationssitzung (1 x pro Monat). Am jeweils folgenden Freitag können die Kollegiatinnen/-en an Wahlkursen, an Arbeitstreffen innerhalb der Forschungsachsen und am fachspezifischen Doktorandenkolloquium teilnehmen. Letztere werden von den teilnehmenden Fächern so koordiniert, dass es keine Kollisionen mit dem Graduiertenkolleg gibt. Der jour fixe findet nur während des Semesters statt und alterniert zwischen Köln und Bonn.

 

Download: