Seefahrt und Handel vor der Küste von Kaş anhand ausgewählter Wrackfunde

→ Michaela Reinfeld

Das Dissertationsvorhaben widmet sich der Erforschung von Kulturkontakten, Handelsrouten und dem Warenaustausch an der lykischen Küste. Im Fokus der Untersuchung steht dabei die antike Polis Antiphellos, die durch ihre verkehrsgünstige Lage an den wichtigsten Handelsrouten der mediterranen Welt das ideale Beispiel einer exportorientierten, kulturell vielfältig beeinflussten Hafenstadt darstellt. Ziel ist es, unter Berücksichtigung literarischer, epigraphischer und archäologischer Zeugnisse, ökonomische und gesellschaftspolitische Phänomene zu erforschen, die Auswirkung auf die Entwicklung der Polis hatten. Zentraler Schwerpunkt ist dabei die Untersuchung der unterwasserarchäologischen Zeugnisse vor der Küste von Antiphellos, denn diese versprechen direkte Nachweise für die Einbindung der Polis in das regionale und überregionale mediterrane Handelsnetz.

M 1 Kas klein

Unterwasserarchäologische Forschungen wurden bereits in den frühen 1960er und 1980er Jahren an der lykischen Küste durchgeführt. Sie resultierten in der Entdeckung der Wracks von Kap Gelidonya und Kap Uluburun bei Kaş und erbrachten den Nachweis, dass die lykische Küste bereits in der Bronzezeit in ein weit verzweigtes Netz von Handelsbeziehungen eingebunden war. Untersuchungen, die in den darauf folgenden Jahren an der lykischen Küste vorgenommen wurden, konzentrierten sich jedoch hauptsächlich auf weitere Belege eines bronzezeitlichen Handelsnetzes, während jüngere Epochen nur ungenügend berücksichtigt wurden. Hier bietet das Dissertationsvorhaben eine hervorragende Gelegenheit, unterwasserarchäologische Fundstellen in einem klar definierten Raum zu erforschen und in ihrem historischen Kontext sowie in Bezug zur Hafenstadt Antiphellos zu betrachten.

Fragen zur Bedeutung der Hafenstadt in der Antike, zu Art und Umfang der Kulturkontakte und Handelsbeziehungen oder zur Nutzung von Verkehrs- und Handelsrouten werden im Rahmen der Dissertation beleuchtet und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zum Verständnis von Wechselwirkungen zwischen Kultur und Wirtschaft.

Dissertationsprojekt
Betreuer: Prof. Dr. Michael Heinzelmann, Prof. Dr. Winfried Held (Marburg), Prof. Dr. Winfried Schenk