Axel Miß

E-Mail: axelmiss(at)uni-bonn.de

Dienstsitz: Abt. für Klassische Archäologie Bonn, Am Hofgarten 21

Postanschrift: Universität Bonn, Graduiertenkolleg 1878, Lennéstr. 1, D-53113 Bonn

 

 

Curriculum Vitae

Studium

seit 2016 Doktorand im Graduiertenkolleg 1878 „Archäologie vormoderner Wirtschaftsräume“
seit 2015 Promotionsstudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Thema: „Räume von Verkauf und Handel in der griechischen Polis des 8.–4. Jhs. v. Chr.“ (Betreuer Prof. Dr. M. Bentz)
2008 – 2014 Masterstudium der Klassischen Archäologie an den Universitäten Bonn und Marburg Abschluss mit der Masterarbeit: „Westphönizisch-punische Werkstätten“

Bachelorstudium der Kunstgeschichte und Archäologie in Bonn; Abschluss mit der Bachelorarbeit: „Schön mächtig oder mächtig schön. Untersuchungen zu den hochhellenistischen Befestigungsanlagen von Selinunt und Syrakus“

Berulicher Werdegang

Studentische und wissenschaftliche Hilfskraftstellen

2014 – 2016 WHK im Forschungsprojekt Selinunt (Schnittleitung und Organisation)
2015 Werkvertrag an der Universität Köln zur Dateneingabe in die Datenbank „Arachne – Antike Werkstätten“
https://arachne.dainst.org/project/grako
2010 – 2014 SHK im Forschungsprojekt Selinunt
https://www.ai.uni-bonn.de/lehre-und-forschung/selinunt
2010 – 2012 SHK am Institut für Klassische Archäologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Bibliothek)

Praktische Tätigkeiten

2012 – 2013 Praktikum zur Aufarbeitung und Ausstellungsvorbereitung der Archäologischen Sammlung des Marburger Instituts für Klassische Archäologie
seit 2010 Mitarbeiter im Forschungsprojekt Selinunt („Das Handwerkerviertel von Selinunt. Die Töpferwerkstatt in der Insula S16/17-E“)
2009 Teilnahme an der Lehrgrabung des Bonner Instituts für Vor- und Frühgeschichte in Bonn/Walberberg

 

Publikationen

Aufsätze

  • Das Handwerkerviertel von Selinunt – Die Werkstatt der Insula S16/17-E. Vorbericht zu den Kampagnen 2013 – 2014, KuBA 4, 2014, 67–74 (zusammen mit M. Bentz, J. Albers, L. Adorno, V. Garaffa und J.-M. Müller).
  • Handwerkliche Produktionsstätten in westphönizisch-punischen Kontexten, KuBA 5, 2015, 5–38.
  • Hafen und Tempel. Überlegungen zur repräsentativen Ausgestaltung und Einbindung von Häfen im städtischen Gesamtbild griechischer Kolonien, in: T. Schmidts – M. Kocak – M. Vucetic (Hrsg.), Häfen als Orte der Repräsentation in Antike und Mittelalter, RGZM Tagungen (zusammen mit J. Albers; eingereicht).
  • Überlegungen zur Organisation westphönizischer Töpfer- und Metallwerkstätten, in: M. Bentz – T. Helms (Hrsg.), Craft Production Systems in a Cross-Cultural Perspective. Internationale Tagung Bonn (in Vorbereitung).

Onlinebeitrag

 

Vorträge

  • 04/2016 in Bonn
    „Zur Organisation westphönizisch-punischer Werkstätten“
    Vortrag im Rahmen der Internationalen Tagung „Craft Production Systems in a Cross-Cultural Perspective“ (Tagung im Rahmen des Köln/Bonner Graduiertenkollegs 1878 zur „Archäologie vormoderner Wirtschaftsräume“)
  • 05/2015 in Mainz (gemeinsam mit J. Albers)
    „Spätarchaische und klassische Häfen in den westgriechischen Kolonien“
    Vortrag im Rahmen des Workshops zu „Häfen als Orte der Repräsentation in Antike und Mittelalter“ (Workshop im Rahmen des SPP 1630 der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter“)

 

Forschungsinteressen

  • Die Westgriechischen Kolonien
  • Westphönizisch-punische Siedlungskontexte
  • Wirtschaftsarchäologie
  • Handwerk und Produktion in der Antike
  • Urbanistik und Stadtentwicklung
  • Stadtbefestigungen
  • Griechische Hafenanlagen (unter bes. Berücksichtigung ihrer repräsentativen Ausgestaltung und Einbindung im städtischen Gesamtbild)

 

Dissertationsprojekt

Räume von Verkauf und Handel in der griechischen Polis des 8.–4. Jhs. v. Chr.

Betreuer: Prof. Dr. Martin Bentz